Holder-Forum • Thema anzeigen - A55 Motorschaden

A55 Motorschaden

Der Platz zum austauschen!

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2018, 12:08
Hallo liebe Holderfreunde.
Ich suche nach freundlichen Freiwilligen die mir beim Identifizieren eines Motorschandens an meinem Holder A55 behilflich sein können bzw. auch Tips für die Behebung meines Problems haben. Wenn ich hier im richtigen Forum bin, könnte dies ja als Diskussion in diesem Beitrag ablaufen oder sonst auch gern in Form von E-mails.

Beschreibung: Ich mähe täglich frisches Gras auf Steilflächen mit meinem A55 doch plötzlich steht der Motor. Bei Startversuchen dreht der Motor, aber startet nicht. Ich hab ihn nach Hause geschleppt und in meine Werkstatt rückwärts hinein gestartet. Also mit dem Elektromotor kann ich ihn noch fahren :wink: . Ich hab den Ventildeckel abgenommen und habe gesehen, dass 3 Ventilstangen verbogen sind und das Ventilspiel dort somit mehr als 5mm :shock: beträgt. Ich repariere sehr viel selbst, bin aber eigentlich nicht vom Fach und bin für jeglichen hilfreichen Hinweis dankbar.

Beiträge: 83
Registriert: Do 28. Mär 2013, 21:17
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2018, 13:06
Hallo,

verbogene Stößelstangen gibt es:

* wenn die Steuerzeiten nicht stimmen
* Ventile total falsch eingestellt
* Motor wird überdreht
* Ablagerungen oder Überhitzung in Ventilführungen und dadurch Klemmen oder Fressen der Ventile

Würde oben anfangen zu suchen .

Vorsichtshalber ein Bild der Steuerzeiten - wenn gleich drei Stangen krumm sind....
Bild

Jedenfalls würde ich den Motor nicht mehr mit dem Anlasser drehen.

Gruß
Martin

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Do 16. Aug 2018, 16:49
Hallo Martin
Danke für deine schnelle Antwort.
Die Steuerzeiten können sich im Betrieb ja nicht verstellen weil ja alles über Zahnräder läuft oder?
Total verstellte Ventile, das könnte möglich sein, weil ich sie noch nie wirklich überprüft habe. Habe nur vor Jahren die Ventildeckeldichtung mit Motordichtmasse ausgebessert. Da war aber nichts offensichtlich lose.
Überdrehen weiß ich nicht. Ich muss mein Trommelmähwerk bei Vollgas betreiben, sonst schneidet es nicht schön. Bergab könnte es schon sein, dass ich einmal über die normalen Drehzahlen komme. Mein Tourenzähler ist kaputt.
Wenn ich wissen will ob die Ventile selbst in Ordnung sind müsste ich den Zylinderkopfdeckel abnehmen oder?

Es sind übrigens alle 3 Auslassventile betroffen.

Was mir gerade noch einfällt ist, dass ich die Einspritzpumpe entlüften musste weil ich mit halb leerem Tank auf einem Steilhang unterwegs war und er zu stottern begonnen hatte. Auf gerader Fläche war der Dieselfilter im Tank aber noch bedeckt und der ist auch erst ein oder zwei Jahre alt. Keine Ahnung ob das irgend etwas damit zu tun haben könnte. Ich hab ihn schon ein paar mal wirklich leer gefahren und hatte nach tanken und entlüften keine Probleme.

Ich neige dazu die verbogenen Stangen Auszubauen, Auszubiegen und zu versuchen ob sich das Ventilspiel noch einmal auf einen Normalwert einstellen lässt. Wenn dann beim händischen drehen des Motors was spießt kann ich ja noch immer weiter zerlegen.

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Di 21. Aug 2018, 19:15
Jetzt hab ich mir einmal die Ventilstangen genauer angesehen und habe ein knirschen beim wieder einsetzen von 2Stangen fühlen können. Die Hülsen in denen die Ventilstangen stehen sind teilweise ausgebrochen und die Trümmer waren unter den Ventilstangen verteilt. Ich habe ein paar mit einem Magnet herausgezogen aber da ist sicher noch einiges drin. Ich glaub da muss ich wohl den Zylinderkopf abnehmen. Die Zerstörten Hülsen sind auf VD3 Bildtafel No.5 als Teil 323 bezeichnet. Wenn mir jemand sagen kann wie die mit Fachausdruck heißen, lerne ich immer gerne dazu. Außerdem hab ich bemerkt, dass wenn ich den Lüfter drehe die Nockenwelle nicht gleichmäßig mitdreht und an einem Punkt ein metallisches Geräusch zu hören ist. Wenn es sich ergibt werde ich mir also doch auch die Zahnräder vorne ansehen. Bin für alle tipps dankbar.

Bekommt man einen Ersatzmotor für einen angemessenen Preis?

Beiträge: 716
Registriert: Di 5. Apr 2005, 21:37
BeitragVerfasst: Mi 22. Aug 2018, 10:52
Hallo ,
Habe alle Teile (Ventilführungen,Ventile,Lagerschalen,Dichtungen,usw)zum VD-MotorAuch Nockenwelle und kpl Zylinderkopf..Konkrete Anfragen mit allen Kontaktdaten bitte direkt per mail,keine pn
mfg
Udo Weisser
Ersatzteileservice
Röhrach 8
D-71546 Aspach
Tel. : -------------Fax : 07191-20236
e-mail:udo.weisser@t-online.de

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Mi 22. Aug 2018, 11:07
Ich habe endoskopisch die Trümmer entfernt und die Hülsen wieder eingesetzt. Die Geraden Ventilstangen an die Auslassventile angesetzt und händisch den Motor weiter gedreht. Das Auslassventil wird betätigt, aber dann steckt der Motor. Da hat es wohl wirklich was mit dem Timing. Ich werde bei Gelegenheit von vorne Zerlegen und schauen ob die Zahnräder in Ordnung sind.

Es ist auf jeden Fall gut zu wissen das noch alle Teile zu dem Modell verfügbar sind.

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Do 23. Aug 2018, 07:12
:shock: :shock: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte :(
Dateianhänge
3.jpg

Beiträge: 83
Registriert: Do 28. Mär 2013, 21:17
BeitragVerfasst: Do 23. Aug 2018, 07:32
Oha.

Das Rädchen samt Lager hat aber bestimmt schon lange sein Leid gesungen....

Glück auf
Martin

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Do 23. Aug 2018, 09:39
Ja mit Sicherheit. Als ich mit dem Holder angefangen habe, hab ich mich an so viele Beigeräusche gewöhnen müssen, dass ich offensichtlich jetzt total desensibilisirt bin. Ich fahre immer mit Gehörschutz und beim Mähen ist das Heckmähwerk noch lauter als der Motor. Der Ladewagen scheppert auch die ganze Zeit. Ich weiß, das ist keine Entschuldigung meinen armen Holder so lange zu quälen bis er Eisenteile ausspuckt, aber dieses Lager zu kontrollieren ist doch ein ganz schöner Aufwand.

Aber ich freu mich, dass es zumindest eine offensichtliche Ursache gibt.

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Di 28. Aug 2018, 10:24
Der Motordeckel ist auch ziemlich verschlissen. Wenn mir jemand ein Mass an eimem Original Deckel nehmen könnte bin ich am Überlegen ob ich die Aufnahme für die Welle flach schleife und eine Distanzscheibe aufs richtige Maß einlege. Hält das Jemand für eine besonders dumme Idee?

Ich hab auch ein Angebot für einen gebrauchten Deckel um 145€ bekommen. Ich hab nur Bedenken, dass ich den Deckel nicht leicht vom Lager der Antriebswelle bekommen werde. Oder haltet ihr den Tausch des Motordeckels für unproblematisch und der Mühe wert?
Dateianhänge
4.jpg

Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 12:00
BeitragVerfasst: Mo 19. Nov 2018, 17:47
Also der Holder ist wieder zusammengebaut mit neuem Deckel und Zahnradsatz. Auch die gebogenen Ventilstangen sind neu. Eigentlich ist nichts neu sondern alles gute gebrauchte Ersatzteile. Unglaublich wie schön rund er wieder läuft und macht auch keine Ölflecken mehr unter dem Motor. Ich hab schon wieder fast 100 Stunden drauf gefahren und es scheint alles zu halten. Die Ventile hab ich nach ein paar Arbeitstagen noch einmal eingestellt.

Schöne Grüße von einem glücklichen Holder Besitzer!

Zurück zu Holder-Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste