Holder-Forum • Thema anzeigen - Schei..... Leistungsverlust.

Schei..... Leistungsverlust.

Wie B10,12 usw.

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: So 17. Sep 2017, 16:06
Ein freundliches Hallo von der Ostalb,
zu aller erst möchte ich mich bei den Freunden der kleinen Schlepper die mir bei meinen Fragen zu so manchen Problemen bei der Überholung meines B12 geholfen haben, bedanken.
Viele der Probleme konnte ich auch durch das durchforsten hier im Forum klären, aber jetzt komme ich mal wieder nur durch lesen nicht weiter.
Bei meinem kleinen (B12 C Bj.59) wurde bei der Überholung einiges gemacht:
Kompl. Elektrik neu,
Bremsen gangbar gemacht,
Handbremse rep.,
ESP überholt,
Düse neu,
Regler neu,
Auspuff ausgebrannt,
Komplett entlackt und neues Farbkleid aufgebracht.
Doch jetzt bereits nach wenigen Ausfahrten habe ich bemerkt, dass sich wohl mein kleiner vor Ansteigenden Straßen und Wegen fürchtet.
Bereits wenn eine Steigung beginnt, verliert er sofort an Leistung, sodas ich mich frage, ob er überhaupt in der Lage ist auch nur den kleinsten Hänger zu ziehen.
Das seltsame ist, das er manches Mal einen kleinen Wutanfall bekommt, und für etwa 3,4,5 Sekunden loszieht, als wolle er es der Welt mal so richtig zeigen.
Und genau dieses Losziehen macht mich unsicher. Gäbe es diese kurze Leistungssteigerung nicht könnte man die geringe Leistung ja mit den nur 12 PS erkären, aber ich habe vermehrt das Gefühl, das ihm irgentwie die Luft ( oder ähnliches ) abgeschnürt wird. ABER WIE UND WAS???
Habe doch schon alle Teile die mit Luft oder Diesel zu tun haben getauscht, rep. oder ersetzt.
Deshalb mein Bitte an die Fachleute hier, WAS TUN.
Vielen Dank fürs lesen, und evt. für eine Lösung.
Tracker.
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Mo 18. Sep 2017, 21:53
Hallo Tracker,

klingt nach Regler. Warum wurde der alte neu gemacht? Um welchen Reglertyp handelt es sich, Kugel- oder Fliekraftregler?
Was genau dadran sein könnte, weiß ich nicht. Möglicherweise die Spannfeder, oder ein falscher.... Oder bei der Montage ging was schief.
Kommt denn Rauch/Qualm aus dem Auspuff, wenn er Berghoch langsam ausgeht? Kommt nichts nennenswertes, wird die Einspritzmenge gleich bleiben, der Regler hängt fest.
Er müsste da eher deutlich schwarz (z.B. Luftmangel) oder weiß (z.B. schlechte einspritzung/kaum Kompression) rauchen, wenns was anderes ist.

Gruß,
Bastian

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 15:22
Hallo Bastian,
danke für deine Antwort,
aber mit Regler meinte ich den Regler der Lichtmaschine, sorry, hätte ich genauer schreiben können. Den Regler vorne hatte ich nicht auseinander, hatte allerdings das Öl gewechselt und soweit ich sehen konnte, sahen die Kugeln sauber und blank aus. Der Rauch welcher bei dem Leistungsverlust am Berg kommt, würde ich als hellen, gräulichen Rauch bezeichnen. Vielleicht eine Idee???
Gruss Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Di 19. Sep 2017, 20:40
Hallo Tracker,

der Rauch ist OK.
Wie sah das Öl vom Regler denn vorher aus? Was für eins hast du jetzt reingemacht und wieviel?
Im Stand regelt er aber hoch und runter?

Gruß,
Bastian

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mi 20. Sep 2017, 16:56
Hallo Bastian,

das öl war eigentlich recht sauber, ich vermute es wurde vom Vorbesitzer gewechselt. Da ich aber alles an Flüssigkeiten wechseln wollte, habe ich auch das Öl vom Regler gewechselt. Eingefüllt habe ich 600ml. eines Einbereichsöl SAE 30, welches ich auch als "Mischöl" fahre.
Und ja, im Stand kann ich ohne Prob. mit dem Gas spielen, der Kleine nimmt es ohne zu Murren an und hat auch einen Schönen Rundlauf bei sämtlichen Drehzahlbereichen.

Gruß
Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Mi 20. Sep 2017, 21:25
Hallo Tracker,

das Ölstandsauge sollte bei laufendem Motor halb voll sein. Hast du komplett aufgefüllt? Hab grad die Menge nicht im Kopf, beim kleineren D400L sinds 300 ml.
Ansonsten fällt mir dazu nichts mehr ein.

Man müsste bei laufendem Motor und unter Last mal in den Regler eingreifen...

Gruß,
Bastian

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mi 20. Sep 2017, 21:30
Hallo Bastian,

die 600ml. sollten stimmen beim 600er, was meinst du, unter Last bei dem Regler eingreifen???

Gruß
Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Do 21. Sep 2017, 21:31
Lüfter ab und am Reglerhebel gas geben. Wird so aber nicht möglich sein, die GEfahr ist zu hoch, dass er überhitzt.

Du könntest höchstens noch ausprobieren, an einer steigung mit habgas oder 3/4 gas hochzufharen und wenn er mit der Drehzahl runter geht, vollgas zu geben.

Wie gesagt, woran es jetzt noch genau liegen könnte weiß ich nicht, kenne auch die vorgeschichte nicht. Eventuell hängt im idealfall nur etwas und durch verschiedene Lastzustände kann man das beheben. Natürlich im Idealfall, der REgler verhält sich manchmal recht merkwürdig, vor allem in deinem Fall.

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Fr 22. Sep 2017, 20:23
Hallo Bastian,

danke für deine Mühe, ich werde sobald ich etwas mehr zeit habe nochmals den Regler aufmachen und etwas damit "spielen", sollte ich einen Fehler finden, melde ich mich nochmals.

Nochmals Danke,

Tracker

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Sa 23. Sep 2017, 15:10
Hallo,

habe heute mal aus Jux eine Wäscheklammer hinter den Knopf des Rauchgasbegrenzer geklemmt,
und hatte das Gefühl, das der kleine am Berg etwas mehr Leistung hatte. Allerdings war die Fahrt nicht allzulange. KANN DAS SEIN???? Oder war da der Wunsch der Vater des Gedanken????
Und wenn ja, was hat das zu bedeuten????
Fragen über Fragen.

Gruß
Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Sa 23. Sep 2017, 20:20
Dann ist der Regler nicht richtig eingestellt, er könnte zuwenig einspritzen, daher die wenige Leistung.
Es gibt eine Mengenangabe, 100x Kurbeln mit Vollgas (ohne Startknopf), dann soll x ml Diesel aus der Leitung kommen.
Oder, bei warmem Motor, den Gashebel am Motor schnell auf Vollgas drücken. Er sollte dann dunkelgrau qualmen.

Der Startknopf setzt die Fördermenge auf auf voll und setzt den Einspritzteitpunkt auf spät.
Warscheinlich musst du die Schraube des Knopfes etwas rausdrehen.

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: So 24. Sep 2017, 12:36
Hallo Bastian,,

bin heute etwas mit dem kleinen gefahren, hatte mal die Wäscheklammer hinter dem Startknopf, mal hatte ich sie weggemacht.
Mit der Klammer scheint etwas mehr Leistung, am Berg, zu Verfügung zu stehen.
Bei dem Test "vom Standgas schnell auf Vollgas" (bei warmen Motor) kommt, so würde ich sagen, eher etwas schwarzer Rauch aus dem Auspuff.
Soll ich nun mal die Schraube etwas heraus drehen???

Danke
Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: So 24. Sep 2017, 20:29
An sich ja.
Wenn du aber schreibst, dass er schon mit rausgezogenem Knopf "etwas mehr" Leistung hat, bleibt die Frage, ob das schrauben reicht. Schwarzrauch deutet ja schon auf eine leicht zu fette Einspritzung hin.
Manchmal hat er ja diese "Schübe", wo er plötzlich zieht.
Zumindest mal zum Ausschießen: Auspuff frei, Luftfilter überall frei?
Ansonsten wird es doch eher was in der Reglermechanik sein.

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mo 25. Sep 2017, 19:07
Hallo Bastian,

ja, der Auspuff wurde ausgebrannt und der Luftfilter ist sauber und mit neuem Öl gefüllt.

Ich werde mal den Lüfter abbauen und die Markierungen überprüfen.
Nur zur Sicherheit:
Lüfter ab, Startknopf NICHT ziehen, Vollgas geben, Kontermutter am Rauchgasbegrenzer lösen, Markierungen durch drehen am Startknopf auf Deckung bringen und danach wieder Kontermutter anziehen.
Irgenwo habe ich gelesen, das zwischen den Markierungen ein Versatz von 1-1,5mm. eingehalten werden soll, ist das so richtig??? und wenn ja, in welcher Richtung???

Nochmals vielen Dank
Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Mo 25. Sep 2017, 20:56
Hallo Tracker,

bei einachser.org findest du entsprechende Literatur zur Reglereinstellung.
Von einem Versatz weiß ich nichts. Der Doppelhebel muss auf die Markierung der Pumpe, was aber nur die Grundeinstellung ist. Mit der "Gas-geben-Methode" musst du ihn dann fein einstellen.

Gruß,
Bastian

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mo 25. Sep 2017, 21:13
Hallo Bastian,
danke für die viele Info´s.
werde die Sache angehen, sobald ich Zeit habe, und mich dann wieder melden.
Allerdings wird es einige Zeit dauern bis ich mich wieder um den Kleinen kümmern kann, Arbeit, Arbeit, Arbeit.
Nochmals danke, und ich melde mich.
Gruß
Tracker

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Di 9. Jan 2018, 16:06
Hallo mal wieder,
Ich habe da mal wieder eine vielleicht seltsame Frage an die Fachleute der Sachsmotoren.

Habt ihr schon mal was von einem Flatterventil oder Flatterdichtung im Kurbelwellengehäuse gehört ????
Zur Erklärung:

Komme gerade aus dem Urlaub, und hatte das Glück, das ich mich da mit einem Älteren LM-Mechaniker unterhalten konnte.
Nachdem ich ihm mein Pob. mit dem Leistungsverlust erzählt hatte, kam seinerseits wie aus der Pistole geschossen: Dein Flatterventil (Flatterdichtung) dichtet nicht mehr richtig.
Ich gestehe, davon habe ich noch nichts gehört. IHR ??????????
Gruss Tracker
Benutzeravatar
Beiträge: 976
Registriert: Di 20. Sep 2005, 22:05
Wohnort: 66706
BeitragVerfasst: Di 9. Jan 2018, 19:31
Hallo Tracker,

das Ventil gibt es tatsächlich in Standmotoren u.a.. Aber definitiv nicht in den Sachs Motoren.

Gruß,
Bastian

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mi 10. Jan 2018, 11:17
Hallo Bastian,
Danke für die Antwort. Dachte mir schon das es zu einfach gewesen währe.

Beiträge: 34
Registriert: So 22. Feb 2015, 18:18
BeitragVerfasst: Mo 30. Apr 2018, 15:01
Wieder einmal ein freundliches Hallo, und die bitte um Hilfe,

es hat etwas länger gedauert, aber ich war nicht untätig,
weil ich mir nicht mehr weiter zu helfen wusste habe ich aus Sicherheitsgründen jetzt einfach mal die beiden Simmerringe des Kurbelwellengehäuses wegen vermuteter Undichtigkeit gewechselt. eine vorherige Dichtigkeitsprüfung (Unterdruck) habe ich mir gespart. Beim Ausbau der Ringe konnte man sehen, das sie verhärtet und abgenützt waren, und zum Tausch überfällig waren.

Um nach dieser Rep. auch die Grundeinstellung am Regler vorzunehmen, (hatte ich im Vorfeld recht ordentlich verstellt beim Versuch den Leistungsverlust so zu Leibe zu rücken) habe ich den Lüfter abgebaut um in den Regler schauen zu können.
UND JETZT KOMMTS:
Weil ich die Dichtung hinter dem Startknopfes erneuern wollte habe ich den Startknopf komp. herrausgedreht und dabei hat sich wohl die Reglerfeder ausgehängt.

Soll heißen, beim Gaswegnehmen wird das Gestänge nicht mehr zurückgedrückt.

Aus diesen Grunde brauche ich die Hilfe der "Reglerfachleute" da ich im Forum nichts passendes gefunden habe:

WIE KANN ICH DIESE FEDER WIEDER EINHÄNGEN????
Eigentlich müsste sie ja am rechten Ende (wenn man VOR dem kleinen Steht) eingehängt sein. Aber wie um alles in der Welt soll das gehen
Bin für alle Typ´s dankbar, und hoffe das mir geholfen werden kann.
Besten Dank im Vorraus.

Der von der Ostalb

Zurück zu Alles um die B-Serie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast